Pydnai

vorige Seite (Priene in Karien) zur Übersicht: Antike Orte nächste Seite (Rhodiapolis in Lykien) zur Startseite
 
Beschreibung anzeigenAnfahrtskarte anzeigenGebietskarte anzeigenBildersammlung anzeigen
 
Anfahrt

Anfahrt

Anfahrtskarte anzeigen

Das antike Pydnai (N36,33291/E029,23097) ist heute unter dem Namen Gâvur Ağlı bekannt und liegt am westlichen Ende der Bucht von Patara. Von der Küstenstraße D400 kommend, muß zunächst der Fluß Eşen-Çay auf der Brücke im Ort Kinike (N36,35552/E029,31565) überquert werden. Direkt hinter der Brücke biegt man nach Süden ab, umrundet südlich einen Hügel, um dann in westlicher Richtung weiter zu fahren. Man fährt an der ausgeschilderten Abfahrt (N36,33753/E029,29467) nach Letoon vorbei weiter nach Westen, bleibt immer in der Ebene mit den kleinen Ansiedlungen, den Feldern und den Gewächshäusern und behält das zu Hügeln bzw. Gebirgen ansteigende Gelände immer auf der rechten Seite. Von der Brücke in Kinike aus nach etwa 12 km kann man dann über ein keines Sumpfgebiet hinweg, die Stadtmauern von Pydnai sehen. Wenige Meter später muß man das Auto abstellen (N36,33440/E029,23022) und zu Fuß weiter.

Anfahrtskarte anzeigen

Gebietskarte anzeigen
Gebietskarte anzeigen
Örtlichkeit

Örtlichkeit

Pydnai umschließt mit seinen Befestigungsmauern fast die gesamte Ost- bzw. Nord-Ost-Seite eines ca. 50 Meter hohen Hügels. Die Festung ist von Norden her durch einen kleinen Wald über einen guten Fußweg einfach zu erreichen. Das Innere der Festung ist nur wenig mit Geröll versehen bzw. mit Gebüsch überwachsen und damit recht einfach zu begehen. Festes Schuhweg sollte genügen. An einigen Stellen sind auch die Festungsmauern zu ersteigen. Hier sollte man bei losen Mauer- und losen Treppensteinen vorsichtig sein. In Pydnai gibt es keinen Wärter und es ist kein Eintritt zu bezahlen.

Geschichte

Geschichte

Die antike Festung wurde um 1811 von Francis Beaufort auf seinen Reisen entlang der lykischen Küste wiederentdeckt. Charles Fellows fand dort um 1840 eine Inschrift und konnte so den Namen Pydnai zuordnen; ein Name der auch im Stadiasmus Erwähnung findet. Pydnai ist im 1.Jh.n.Chr. erbaut worden und diente als Marinebasis dem Schutz eines Hafens, der sich heute verlandet im Sumpf direkt östlich der Festung befindet. Die Ringmauer und Wachtürme stammen aus dieser Zeit. Die Wehrgänge und Zinnen sind Reparaturen bzw. Erweiterungen aus byzantinischer Zeit. Auch aus byzantinischer Zeit stammt die Basilika, die im östlichen Teil der Festung zu finden ist. Mit der Verlandung des Hafens verlor die Festung ihre Bedeutung und wurde aufgegeben.

Besichtigung

Besichtigung

Bildersammlung anzeigen

Noch nicht geschrieben.

Bildersammlung anzeigen

Bildersammlung anzeigen
Bildersammlung anzeigen

Alle Rechte bei: www.histolia.de
Contact - Copyright - Disclaimer
Copyright © 2004 - 2017