Belos

vorige Seite (Bargylia in Karien) zur Übersicht: Antike Orte nächste Seite (Bubon in Karien) zur Startseite
 
Beschreibung anzeigenAnfahrtskarte anzeigenGebietskarte anzeigenBildersammlung anzeigen
 
Anfahrt

Anfahrt

Anfahrtskarte anzeigen

Am einfachsten ist Belos (N36,28919/E030,07617) von Finike aus zu erreichen, da hier eine bei einiger Vorsicht auch mit einem normalen PKW befahrbare Forststraße bis etwa 2 km an das Ruinengebiet heranführt. Vom Kreisverkehr (N36,29545/E030,14619) nord-westlich des Yachthafens von Finike führt eine Straße erst in süd-westliche dann in westliche Richtung in das Stadtgebiet Bonda (Bonda Mahalesi) hinein. Schon nach 1,5 km hat man an der Stadtgrenze (N36,29449/E030,13319) eine Höhe von ca. 200 Metern erreicht. Von hier aus geht es dann auf einer Schotterstraße in Serpentinen weiter recht steil bergauf. Obwohl an einigen Stellen der Schotter recht lose ist, kann die Straße zumindest im trockenen Zustand noch mit einem normalen PKW befahren werden. Hat man eine Höhe von ca. 750 Metern erreicht, führt der Weg nur noch wenig ansteigend weiter direkt nach Westen. Nach insgesamt 7,5 km erreicht man die Einfahrt/Zufahrt (N36,28777/E030,08911) zu einem Hof. Hier muss geparkt werden und es geht zu Fuß in westliche Richtung weiter. Man folgt dem mit den üblichen Markierungen gekennzeichneten Teilstück des ‚lykischen Wegs‘ und hat nach etwa 2 km das Ruinengebiet von Belos erreicht.

Anfahrtskarte anzeigen

Gebietskarte anzeigen
Gebietskarte anzeigen
Örtlichkeit

Örtlichkeit

Belos liegt ca. 800 Meter hoch am Westende eines Höhenzuges, der die Ebenen von Demre/Myra im Westen und Finike/Limyra im Osten voneinander trennt. Ein Teilstück des 'lykischen Weges' führt von Norden bzw. von Osten kommend an dem antiken Ort vorbei. Der Weg führt über lose Steine, Felsplatten und Geröll und ist an manchen Stellen nicht ganz einfach zu begehen. Das Ruinengebiet selbst weist hauptsächlich im Osten der Festung gut begehbare Terrasierungen auf. Hier gibt es auch nur wenig Geröll oder lose Steine. Festes Schuhwerk und etwas Kondition sollten für eine Begehung ausreichen. Besondere Vorsicht ist allerdings bei den zahlreichen, meist ungesicherten Zisternen geboten, die im gesamten Ruinengebiet verteilt sind. Von der Festung aus bietet sich ein guter Blick nach Westen auf die Ebene von Demre/Myra. In Belos gibt es keinen Wärter und es ist kein Eintritt zu bezahlen.

Die GPS-Wegdaten nach Belos finden Sie hier.

Geschichte

Geschichte

Noch nicht geschrieben

Besichtigung

Besichtigung

Bildersammlung anzeigen

Noch nicht geschrieben.

Bildersammlung anzeigen

Bildersammlung anzeigen
Bildersammlung anzeigen

Alle Rechte bei: www.histolia.de
Contact - Copyright - Disclaimer
Copyright © 2004 - 2017